Verlegemuster für Fliesen

Die Faustregel für das Verlegen von Fliesen in einem Raum ist recht einfach: Der eigene Geschmack! Man sagt zwar immer: Der Raum muss von unten nach oben immer heller werden, aber das ist heut zu tage nicht mehr immer so! Angefangen von dem Boden mit einer dunkleren Farbe, sollte die Wand und die Decke immer hellere Farben verwenden.
Das mag dem einen sein Geschmack sein, dem anderen sein Leid.

Hohe Räume können auch dunkle Wände und Decken vertragen! Während niedrigere Räume eher hellere Wände und Decken benötigen, um nicht zu düster zu wirken.

Die Fliesenfarbe bei der Verlegungsart

Hinsichtlich Bodenfarben muss man sich viel Zeit lassen und nicht ad-hoc im Baumarkt irgendwelche Bodenoberflächen in Form von Fliesen oder Laminat kaufen. Man sollte sich Zeit nehmen und mehrmals in unterschiedliche Baumärkte fahren und sich einfach mal umschauen, welches Angebot es gibt. Die Eindrücke müssen sich im Gedächtnis setzen und verarbeitet werden. 4 Wochen Zeit nehmen und jede Woche einmal in einen Baumarkt vorbei fahren und sich die Fliesen oder Laminate anschauen.

 

Fliesen rechtwinklig verlegen

  • Eine Schnur im 90° Winkel ausrichten
  • Die erste Reihe wird entlang der Schnur ausgerichtet
  • Mit der Stirnseite fortfahren.
  • Werden sowohl Wandfliesen als auch Bodenfliesen nach dieser Art verlegt, sollten die Fugen aufeinander abgestimmt werden
  • etwa bis zu 5 % Verschnitt muss eingeplant werden

Fliesenverlegung mit der Kreuzfuge

Besonders bei großen Fliesen eignet sich die Verlegung nach der „Kreuzfuge“. Bei dieser Verlegeart werden die Fliesen so verlegt, dass ein Kreuz durch die Fugen entsteht. Dadurch erhält der Raum einen schlichten und großen Eindruck der zeitlos, ruhig und harmonisch wirkt. Diese Verlegungsart ist gleichmäßig und geradlinig und kann sowohl am Boden als auch an den Wänden verwendet werden.

Fliesenverlegung nach dem Halbverband

Haben Fliesen ein bestimmtes Muster können diese durch die Verlegung mit dem Halbverband eine außergewöhnliche Optik im Raum erzeugen. Das Muster – welches sich gegeben falls wiederholt – wirkt nicht überladen: Die Fliesen werden in regelmäßigen Abständen jeweils auf der Hälfte versetzt angeordnet. Die obere Fliese überdeckt dabei die unteren beiden. Beliebt ist diese Art der Verlegung vor allem in Badezimmern bei bodentiefen Duschen. Diese Verlegeart ist für kleine bis mittelgroße Fliesen geeignet. Bei zu großen Fliesen wirkt der Raum zu pompös und surreal. Diese Art der Verlegung wirkt stark bei rechteckigen Fliesen. Allerdings ist es auch bei quadratischen Fliesen möglich diese Fliesenverlegung anzuwenden.

Fliesen-Verlegeart nach dem Drittel- und Viertelverband

Neben dem Halbverband gibt es auch den Drittel- und Viertelverband. Diese Art kann eher auf rechteckige Fliesen angewendet werden, denn hier kommt es auf die Länge der Fliese an. Die Fliesen werden jeweils um ein Dritten oder Viertel versetzt an die Wand oder den Boden geklebt: Dadurch entsteht ein Treppenmuster, wodurch gerade große Räume nicht zu monoton wirken.

Fliesen nach dem Wilden Verband verlegen

Der wilde Verband kennt man von Holzböden, bei denen die einzelnen Planken (Dielenboden) versetzt verlegt wurden. Bei dieser Verlegeart ist es so, dass die Fugen alle in die ein und die selbe Richtung verlaufen. Angefangen mit einer Fliesenreihe werden alle darauf folgenden Fliesen nahezu chaotisch verlegt: Es gibt keine Zentimetergenaue Ausrichtung der Fliesen. Wobei darauf geachtet werden sollte – aber das ist Geschmacksache – das die Fliesenfugen nicht übereinander stehen.

Fliesen nach dem Fischgratenmuster verlegen

Alt aber bewährt: Bekannt von alten Holzböden kann diese Art der Verlegungsart auch bei Fliesen angewendet werden. Gerade für schmale Fliesen ist diese Fliesenverlegungsart in schmalen Badezimmern bewährt, denn dadurch wirkt der Raum optisch verbreitert. Diese Art der Verlegung ist jedoch eher für den Boden geeignet, da diese Verlegungsart an der Wand eher für Unruhe sorgt und die räumliche Atmosphäre drückt.

Fliese diagonal verlegen:

Fliesen dem Diagonalen-Muster verlegen

Der Halbverband, Drittel- und Viertelverband, Kreuzfuge als auch der wilde Verband kann auch diagonal im Raum angewendet werden. Dazu wird das Muster einfach um 45° gedreht.  Diese Art der Verlegung kann zum Beispiel bei quadartischen Fliesenformen angewendet werden, wodurch Schachbrettmuster oder andere damals beliebte Bodenmuster im Retrostil erzeugt werden. Schmale und Lange Badezimmer können mit der diagonalen Anordnung an Breite gewinnen.

Fliesen diagonal verlegen

  • Es muss die Längs- und Querachse des Raumes ermittelt werden
  • Anschließend der 45-Grad-Winkel markieren
  • An der 45-Grad-Markierung werden die Fliesen parallel ausgerichtet
  • Werden sowohl Wandfliesen als auch Bodenfliesen nach dieser Art verlegt, sollten die Fugen aufeinander abgestimmt werden
  • etwa bis zu 10 % Verschnitt muss eingeplant werden

 

Merke:

  • Soll ein Raum größer oder weiter erscheinen sind großformatige und helle Fliesen sinnvoll. Betont man hier die Stirnseite können große und lange Räume auch optisch „gekürzt“ werden, falls es gewünscht ist.
  • Soll ein Raum lebendig und außergewöhnlich aussehen, dann kommt es auf das Verlegemuster an und nicht auf die Farbe: Wilder Verband oder Fischgrätenmuster
  • Räume die klein sind können durch kleinere Fliesen optisch größer wirken.
  • Das selbe gilt für schmale Räume: Dort sollten rechteckige Fliesen nicht quer oder längst verlegt werden
  • Hat ein Raum niedrige Decken, können senkrecht Verlegte Fliesen, die bis an die Decke reichen den Raum optisch strecken.
  • Hat ein Raum hohe Decken können Fliesen, die waagerecht verlegt werden die Raumhöhe optisch niedriger erscheinen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.