Die wichtigsten Fragen an Dich bevor du einen Kochfeld kaufst:

– Leben bei Dir Menschen die schwanger sind oder einen Herzschrittmacher haben?
– Legst Du lieber Wert auf Einfachheit oder soll das Kochfeld speziell große Kochzonen haben?
– Soll das Kochfeld einen integrierten Dunstabzug haben?
– Soll das Kochfeld Glaskeramik oder Induktion sein?
– Kannst Du Dir vorstellen mit Gas zu kochen?
– Hast du bereits viele Töpfe und Pfannen?
– Möchtest Du schnell und effizient Kochen?

Induktionskochfelder

Sind Kochfelder die durch Induktion erhitzt werden: Mit einer Induktionsspule aus Draht unterhalb des Kochfeldes wird bei einschalten der Kochzone ein elektromagnetisches Feld erzeugt. Kommt nun das Kochgeschirr mit magnetischem Boden darauf, wird der Boden erhitzt. Die Energie des Magnetfeldes wird in Wärme umgewandelt.
Induktionskochfelder funktionieren immer nur mit Kochtöpfen und Bratpfannen, die über einen magnetischen Boden besitzen. Andere Kochtöpfe oder Bratpfannen für herkömmliche Kochfelder sind nicht mehr verwendbar.
Induktionsfelder sind bis zu 50% schneller und 40% energieeffizienter als übliche Glaskeramikkochfelder, die durch einfaches Erhitzen des Kochfeldes funktionieren.

Wichtig: Der Topf muss genau über den Spulen stehen, andernfalls kommt keine Wärme an den Topfrändern an. Gerade bei runden Herdplatten ist dies üblich. Bei rechteckigen Kochfeldern werden mehrere Spulen eingeschaltet und so ein großes Induktionsfeld erzeugt, wodurch der Topf auf jeden Fall Hitze abbekommt. 

Mit einer einfachen Bedienung und Berührung können die verschiedenen Funktionen der Induktionsfelder ausgeführt werden und schnell die gewünschte Kochtemperatur erreicht werden. 

Was sind die Vorteile eines Induktionskochfeld?

Mit Induktionskochfeldern kochst du energieeffizienter als mit anderen Herdplatten. Die Wärme wird unmittelbar zwischen Kochfeld und Kochtopf oder Bratpfanne übermittelt. Bei Glaskeramikfeldern erwärmt sich die Kochplatte und anschließend der darauf befindende Topf. Dadurch geht viel Energie verloren. Bei der Induktionskochplatte überträgt sich die Energie direkt auf den Topf. Dadurch spart man bis zu 20 bis 30% Stromkosten. Es kann also durch Induktionskochfelder Energie und damit Kosten gespart werden.

Sind Induktionskochfelder schneller warm?

Ja sind sie: Induktionskochfelder erzeugen sofort die Wärme, die erreicht werden soll. D.h. ein 1,5 Liter voller Topf mit Wasser beginnt bereits nach 5 Minuten zu kochen und ist so viel schneller als andere Kochfeldertypen. Viele sind sogar mit Boost-Funktionen ausgestattet, wodurch durch mehr Energie das Wasser oder Deine speisen noch schneller erwärmt werden.  

Induktionskochplatten können nicht nur schnell sondern auch genau gesteuert werden. Während es bei herkömmlichen Kochfeldern zu Temperaturschwankungen kommt, kann die Temperatur auf einem Induktionskochfeld sehr genau gesteuert werden. 

Werden Induktionskochfelder warm/heiss?

Im Gegensatz zu Glaskeramikkochfeldern oder auch Ceranfeldern werden die Kochplatte nicht heiss. Sie werden lediglich durch Gebrauch warm, weil der Topf Rückwärme an das Kochfeld abgibt. Dadurch sind Verbrennungen an einem Induktionskochfeld seltener und damit gerade in Verbindung mit Kindern sicherer.

Auch lästiges Anbrennen durch Überlaufen ist bei Induktionskochfeldern seltener. Dadurch das das Kochfeld an sich nicht heiß wird, können auch Speisen sich nicht einbrennen und stattdessen mit einem feuchten Lappen schnell sauber gewischt und anschließend weiter gekocht werden.

Was sind die Nachteile eines Induktionskochfeldes?

Im Vergleich zu Glaskeramikkochfeldern sind Induktionskochfeldern deutlich teurer in der Anschaffung. Außerdem müssen bei einem Umstieg auf Induktionsherd viele Töpfe und Pfannen neu beschafft werden, denn auf einer Induktionskochfeld kann nur mit einem Kochgeschirr gearbeitet werden, dass für Induktion verwendet werden kann. Herkömmliche Kochtöpfe können auf einer Induktionsfeld nicht verwendet werden, denn die Töpfe für Induktionskochplatten sind magnetisch.

Sind Induktionskochfelder gefährlich?

Das Entsorgen von alten Herdplatten sowie Töpfen müssen umweltgerecht entsorgt werden und ist dadurch aufwendig. Auch Schwangere und Personen mit Herzschrittmachern sollten von Induktionskochfeldern Abstand halten! 

Merke:
Vorteile:

  • Schnelles Ankochen ohne Aufheizphase: Die Hitze ist wie beim Gaskochfeld sofort da und auch schnell wieder weg.
  • Äußerst präzise Wärmeregulation möglich
  • Geringer Stromverbrauch
  • Sicherste Kochmethode: Keine direkte Erhitzung der Kochzone und auch die Glaskeramik um die Heizzone herum bleibt kühl.
  • Besonders pflegeleicht dank Glaskeramikoberfläche und weil die Speisen nicht so leicht einbrennen
  • Edle Optik und verschiedene Rahmendesigns

Nachteile:

  • Höherer Anschaffungspreis
  • Zum Induktionskochen wird ferromagnetisches Kochgeschirr benötigt
  • Unterschiedliche Meinungen zur zusätzlichen Belastung durch elektromagnetische Schwingungen werden diskutiert.

Glaskeramikkochfelder

Unterhalb der Kochfelder befinden sich Strahlungsheizkörper die bei Einschalten der Kochplatte rot aufleuchten und sich nach und nach erwärmen bis die gewünschte Temperatur erreicht wird.

Glaskeramikkochfelder oder Induktionskochfeld?

Bei der Glaskeramikkochfeldern wird die Wärme nicht durch magnetischen Austausch erzeugt, sondern durch Heizkörper unterhalb der Kochplatte. Der Unterschied besteht im wesentlichen an der Erzeugung der Hitze. Während bei dem Ceranfeld die Wärme vom Kochfeld ausgeht und auf den Topf sich überträgt, wird bei Induktion die Wärme direkt im Topf erzeugt: Dadurch wird die Kochplatte nicht warm, sondern lediglich der Kochtopf.

Das birgt auch die große Gefahr von Verbrennungen, da die heißen Kochzonen auch nach dem kochen für längere Zeit heiß bleiben und sich nach und nach erst abkühlen. 

Glaskeramikkochfelder sind generell langsamer als Induktionskochfelder, da sie eine Verheiz und Nachwärmephase haben. Schaltet man das Kochfeld an, wird langsam die Temperatur aufgebaut.  Bei der Induktion ist sofort die gewünschte Temperatur vorhanden. Gerade deshalb sind mit Blick auf Energieeffizienz Ceranfelder mit Strahlungsheizkörper ineffizienter als Induktionskochfelder oder Gaskochfelder.

Der große Vorteil sind die niedrigen Anschaffungskosten für ein solches Kochfeld sowie die Einfachheit. Außerdem ist man in der Verwendung von Töpfen und Pfannen nicht eingeschränkt, da anders als bei Induktion keine besonderen Induktionstöpfe oder -pfannen gekauft werden müssen.

Kochzonen

Darunter versteht man die Flächen, die erwärmt werden und auf denen Töpfe als auch Pfannen platz finden werden. Denke daran, dass du genügend Kochzonen auf deinem Kochfeld hast. Kochst Du für dich alleine oder auch mal für Freunde und Familie? Dann beachte, dass dein Kochfeld genügend Kochzonen haben. Es gibt auch Kochzonen, die variable sind und sich per Knopfdruck vergrößern können. Dadurch kannst Du größere Töpfe oder Bratpfannen auf deinem Kochfeld erhitzen.

Timerfunktion bei Glaskeramikkochfeld

Mit dieser Funktion kann eine Stoppuhr eingestellt werden, mit dem das Kochen perfektioniert werden kann. Dadurch werden Nudel als auch Reis perfekt. Im Idealfall lässt sich der Time für verschiedene Kochzonen einzeln einstellen.

Pausefunktion bei Kochfelder

Damit du verbinden kannst, dass dein Gericht anbrennt, bieten viele Kochfelder die Pausefunktion an. Dadurch wird die Erwärmung gestoppt und gespeichert, d.h. wenn Du die Pause wieder deaktivierst, erwärmt sich die Kochzone auf die selbe Temperatur wie sie vor der Pause war. 

Bedienfeldsperre bei Kochfeld

Die wohl sinnvollste Ergänzung bei den neueren Kochfeldern ist die Bdienfeldsperre. Per Knopfdruck oder Schalter lässt sich das Bedienfeld sperren und so unbeabsichtigte Änderungen an der Temperatur oder an dem Aktivieren von Kochzonen verhindern. Gerade in stürmischen Zeiten und bei Anwesenheit von Kindern ist es Goldwert.

Bedienungsfeld Glaskeramikkochfeld

Es gibt Kochfelder die lassen sich per „Touch“ oder „Knopf“ regulieren. Dabei wird die Temperatur und die Kochzonen aktiviert, deaktiviert und eingestellt.

Vorteile

  • Pflegeleichte Glaskeramik-Oberfläche
  • Relativ niedriger Anschaffungspreis
  • Edle Optik und verschiedene Rahmendesigns
  • Komfortable Funktionen und einfache Bedienung

Nachteile

  • Höherer Energieverbrauch als Induktions- oder Gaskochfelder
  • Längere Vorheiz- und Nachwärme-Phase
  • Verbrennungsgefahr durch heiße Kochzonen und auch Speisen brennen hier schnell ein. Der Bereich um die Kochzonen herum erhitzt sich jedoch anders als beim Massekochfeld kaum.

Die wichtigsten Funktionen eines Kochfeldes:

– Pausenfunktion
– Bedienfeldsperre
– Timer
– Variable Kochzonen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.