Blockheizkraftwerk

Auch das Blockheizkraftwerk erzeugt wie andere Heizungsarten Wärme für Heizung als auch Warmwasserbereitung. und denken jedoch – und dort unterscheidet sich das System von anderen – auch zusätzlich Ihren eigenen Strombedarf. Dadurch wird der Energieträger des Blockheizkraftwerkes doppelt genutzt. Ähnlich wie bei Solaranlagen kann der im BHKW erzeugte Strom zur Deckung des eigenen Bedarfes auch in das öffentliche Netz eingespeist und entsprechend eine Vergütung erzielt werden.

Blockheizkraftwerke können sowohl mit Erd- oder Biogas, Flüssiggas, Heizöl oder Bio-Heizöl oder Holz betrieben werden.

Wie funktioniert ein Blockheizkraftwerk

Der Brennstoff wird von außen in den Verbrennungsmotor eingeführt. Dort enthaltene Kurbeln und Zylinder treiben ein Antriebswelle an, die an einen Stromgenerator angeschlossen ist. Durch diese Bewegung wird Strom für den Eigenbedarf als auch für die Speichung ins öffentliche Netz generiert. An den Verbrennungsmotor angekoppelt befindet sich ein Abgaswärmetauscher als auch ein Wärmetauscher für Wasser. Das Wasser für den Warmwasserspeicher – und damit für Heizung und Wasserhahn, werden durch den Verbrennungsmotor, den Abgaswärmetauscher als auch den Wasser-Wärmetauscher geführt und so kaltes Wasser in warmes Wasser umgewandelt.

Kosten für eine Blockheizkraftwerk

Die Kosten für ein Blockheizkraftwerk sind im Vergleich zu anderen Heizungsarten in den Anschaffungskosten hoch. Das BHKW kann nur dann wirtschaftlich werden, wenn der Strom der bei dem Betrieb des BHKW erzeugt wird gleichzeitig im Haus verbraucht werden kann. Das BHKW also so viel Strom erzeugt, dass kein Strom extern gekauft werden muss. Dazu müssen auch Vorkehrungen getroffen werden, um die Energie, die bei Betrieb der Heizung entsteht Zwischenzuspeichern um sie entsprechend bei Bedarf abrufen zu können. Dadurch, dass ein Blockheizkraftwerk nur dann Strom produziert, wenn ein Wärmebedarf im Haus entsteht kann es schwierig werden – gerade im Sommer – damit ausreichend Energie für den Haushalt herzustellen. Dann muss wieder  extern Strom eingekauft werden. Ein BHKW kann auch als Notstromversorgung eingesetzt werden.

Es fallen Kosten für die Erschließung des Brennstoffanschlusses, die Lagerung des Brennstoffes, die Anschaffung des BHKW selbst sowie die Verbrauchskosten für den Betrieb an. Je nach dem für welchen Brennstoff man sich entscheidet, entstehen entsprechende Kosten. Bei dem Brennstoff Gas müssen wie bei einer Gasheizung entsprechend Anschlüsse verlegt und verbaut werden. Das Gerät selbst kann zwischen 14.000 und 17.000 beispielsweise liegen.

Welche Arten von Blockheizkraftwerken gibt es?

Es gibt die verschiedene Blockheizkraftwerke, die sich in der elektrischen Leistung unterscheiden und unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten aufweisen: Blockheizkraftwerke bis zu 2,5 Kilowatt (z.B. Ein- oder Zweifamilienhaus), bis zu 15 Kilowatt (z.B. für Mehrfamilienhaus) aber auch bis zu 50 Kilowatt für öffentliche Gebäude und Wohnblöcke.

Blockheizkraftwerke mit bis zu 2,5 Kilowatt können sich in einem  Einfamilienhaus zur Versorgung der Grundlast für Heizung und Warmwasser eignen. Erst ab 2,5 Kilowatt können BHKW neben der Energie für den Wärmebedarf auch Strom erzeugen für den Eigenbedarf.

 

Vorteile eines Blockheizkraftwerk

  • hohe und effektive Nutzung des Brennstoffes
  • Es können eine vielzahl an Brennstoffen verwendet werden
  • minimale CO2-Emission durch die Kraft-Wärme-Kopplung
  • zunehmende Unabhängigkeit von Stromanbietern
  • kann problemlos in einem Keller installiert werden
  • Stromerzeugung teilweise selbstständig (Eigenversorgung mit Strom möglich)

Nachteile eines Blockheizkraftwerk

  • hohe Anschaffungskosten
  • Abhängigkeit vom aktuellen Rohstoffpreises des Brennstoffes

 

Fazit Blockheizkraftwerk:

Die Nutzung eines Blockheizkraftwerkes kommt für uns persönlich nicht in Betracht, da wir von den Brennstoffen unabhängiger werden möchten und keine Abhängigkeit von Preisschwankungen und unerwarteten Preissteigerungen des Brennstoffes haben möchten. Die Produktion des eigenen Stromes ist attraktiv, jedoch birgt der Zusammenhang der Produktion des eigenen Stromes und der Zufuhr von z.B. Gas als Brennstoff zu hohe Abhängigkeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.